You are currently viewing Studie „Singleleben. Einsichten in Lebenskonzepte und Lebenswelten von Singles“, eine kulturanthropologische Analyse.

Singleleben als ein Phänomen der modernen Großstadt

Projekt 3 Singleleben – eine Studie über Alleinlebende im Wandel der Zeiten

Die Idee:Eine Studie zum Phänomen des Gesellschaftlichen Wandels und dem Trend einer ‚Risikogesellschaft (Beck), bei dem ‚Jeder für sich‘ verantwortlich ist.

  • Wer definiert sich selbst als Single? (Identifikationseffekt).
  • Was sagt das Singleleben über eine Kultur im Wandel aus? (Gesellschaftsanalyse)
  • Gibt es den „Erlebnismarkt“ für Singles?  (Konsumtenanalyse).
  • Wie kann man ein Themengebiet wissenschaftlich erforschen?  („Forschendes Lernen“ als Lehr- und Lernmittel in der Erwachsenenbildung).
Dr. Elke Wehrs
 ‚Jeder für sich‘

„Sie gehen mehr aus, telefonieren öfters, wohnen anders, verzichten sogar auf das „Familiensymbol“ Esstisch. Die Kulturanthropologin Elke Wehrs befragt „Singles“ zu ihrer Alltagspraxis, deutet ihr Wohnambiente symbolisch, vergleicht Selbstbilder mit Single-Stereotypen der Medien, zitiert Single-Beispiele aus der Romanliteratur. Im Ergebnis entsteht eine Collage mit interessanten Diskussionsbeiträgen zu Individualisierung, gesellschaftlichem Wandel und neuer kultureller Identität“. (Quelle Books on Demand 2006)

  • Beitrags-Kategorie:Forschungs-Schwerpunkte
  • Beitrag zuletzt geändert am:22. September 2021
  • Lesedauer:1 min Lesezeit